Mobilität

Autoreduziertes Wohnen - passende Mobilitätsangebote für jeden im Quartier

Mobilitätszentrale mit Fahrradladen Stadtrad089

Im Zentrum der Quartiers, direkt am Maria-Nindl-Platz, wird im Frühjahr 2020 auf dem Baufeld 17 die Mobilitätsstation eröffnet. Die Quartiergenossenschaft GeQo eG wird vor Ort eigene elektrische Lastenräder verleihen und die Mobilitätsplattform, über die die dezentralen Lastenräder gemietet werden können, betreuen. Ebenfalls ist ein Paktshop geplant, damit der Lieferverkehr im Quartier reduziert wird.

Unter dem Dach der Quartierszentrale wird vrsl. im März 2020 der Fahrradladen Stadtrad089 eine dritte Filiale eröffnen, so dass alle Nachbarn ihr eigenes Radl in guten Händen wissen. Im Radlladen wird es auch die Expertise für Wartung und Unterhalt der elektrischen Lastenträder geben. Lesen Sie hier das Interview mit dem Geschäftsführer Ercan Tekes:

Frage an Herrn Tekes: Herr Tekes, wieso haben Sie sich für den Standort Prinz-Eugen-Park entschieden? Antwort Herr Tekes: Meine Familie und ich haben Jahre lang dort um die Ecke gelebt. Unsere Drillinge sind dort auf die Welt gekommen. Wir verbinden diesen schönen Fleck Münchens mit sehr vielen positiven Erinnerungen. Als Händler und Geschäftsmann hat mich natürlich als erstes die gute Lage und das Potenzial eines Fahrradgeschäfts an dem Standort angesprochen. Umso mehr ich verstanden habe, was für ein tolles einzigartiges ökologisches Bauprojekt der Prinz Eugen Park eigentlich ist, hat mich das umso mehr bestätigt, an diesem Standort eine weitere Filiale zu eröffnen.

Frage an Herrn Tekes: Kann ich nur Fahrräder, die bei Ihnen gekauft worden sind, zu Ihnen zur Reparatur bringen? Antwort Herr Tekes: Wir bieten einen unkomplizierten und schnellen Service für alle Fahrradmarken und Modelle, egal wo Sie es gekauft haben. Wir machen uns die Hände gerne schmutzig, egal ob es ein alter Drahtesel, ein E-Bike oder ein High End Mountainbike ist.

Frage an Herrn Tekes: Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit besonders gut? Antwort Herr Tekes: Ich bin im Fahrradladen meines Vaters aufgewachsen. Früher waren die Fahrräder einfach gestrickt. Heute sind die meisten Fahrräder technisch viel aufwendiger (Getriebe, Schaltungen, E-Bikes, Bremsanlagen uvm.). Genau das gefällt mir besonders gut, weil es nie langweilig wird.